Teil 12 des PIAV-Dossiers von POLICE-IT

Wird der PIAV „die Lösung“ sein für die aktuellen Probleme beim polizeilichen Informationsaustausch?

Sie sind hier: DossiersDas PIAV-Dossier → Teil 12: Prognose – Wird der PIAV die Lösung sein ..?

Die wesentlichen Probleme beim Informationsaustausch zwischen Polizeibehörden

Die wesentlichen aktuellen Probleme beim Informationsaustausch zwischen Polizeibehörden sind gekennzeichnet durch

  • Vorgangs- und Fallbearbeitungssysteme innerhalb der Bundes- und Länderpolizeibehörden, zwischen denen kein (elektronischer) Informationsaustausch möglich ist,
  • weitgehend nicht funktionierendes (elektronisches) Teilen von relevanten Informationen zwischen Länderbehörden und dem Bund bzw. mit anderen Ländern,

Die Folge dieser Probleme

Die Folge davon ist:

  • Mehrfache Erfassung und Abfrage an sich gleicher Informationen, was zu hoher und vermeidbarer Arbeitsbelastung führt,
  • relevante, wichtige Information ist nicht dort verfügbar, wo sie benötigt wird: Der Erfolg polizeilicher Arbeit wird dadurch ständig wesentlich beeinträchtigt.

Der PIAV ändert nichts Wesentliches an diesen Problemen und demzufolge auch nichts an den aktuellen Folgen.

Hinzu kommt:

  • Der PIAV kostet sehr viel Geld.
  • Bei den Beschaffungsverfahren wird das Vergaberecht großzügig ignoriert.
  • Beschaffungen beim „Haus- und Hoflieferanten“ Rola Security Solutions machen diese Firma zum Spitzenverdiener. Warum zahlen Bund und Länder freiwillig so hohe Preise?!
  • Objektive Erfolgskontrollen für diese Ausgaben durch externe Dritte (z.B. Gutachter von Universitäten) finden nicht statt.
  • Das Projekt hinkt schon jetzt um Jahre dem ursprünglichen Zeitplan hinterher.
  • Ursprüngliche Versprechungen wurden immer weiter zurückgenommen.
  • Das Projektmanagement im Bund-Länder-Verbund ist den Anforderungen eines solchen Projektes nicht gewachsen.

Prognose

Wie mit Inpol-Neu schon geschehen, steht zu befürchten, dass der PIAV noch viel Zeit verbrauchen wird, viel mehr Geld kosten wird und am tatsächlichen Problem nichts ändern wird.

Copyright und Nutzungsrechte

Sämtliche Urheber- und Nutzungsrechte an diesem Artikel liegen bei der CIVES Redaktionsbüro GmbH bzw. bei dem bzw. den namentlich benannten Autor(en). Links von anderen Seiten auf diesen Artikel, sowie die Übernahme des Titels und eines kurzen Textanreißers auf andere Seiten sind zulässig, unter der Voraussetzung der korrekten Angabe der Quelle und des/der Namen des bzw. der Autoren. Eine vollständige Übernahme dieses Artikels auf andere Seiten bzw. in andere Publikationen, sowie jegliche Bearbeitung und Veröffentlichung des so bearbeiteten Textes ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung ist dagegen ausdrücklich untersagt.